Schützenverein 78 Bodenheim e.V.

Vereinsgeschichte

Der Schützenverein 78 Bodenheim e.V. wurde am 05. Juli 1978 von 11 Personen gegründet.

Nach einem üblichen Jedermann-Turnabend folgte noch ein kleiner Umtrunk. In guter Stimmung, es waren nur noch 4 Jedermänner anwesend, stand plötzlich die Frage im Raum: "Warum gibt es keinen Schützenverein in Bodenheim?"  Nachdem beschlossen wurde, diesen Gedanken weiter zu spinnen, löste sich zu später Stunde die Gesellschaft auf.

In der folgenden Woche wurden die restlichen Jedermänner mit der Idee "Schützenverein" vertraut gemacht, und am 19.10.1977 traf man sich bereits in der Gaststätte "Zum Lenz" um eine provisorische Gründung vorzunehmen.

Die offizielle Gründungsversammlung fand dann später am 05. Juli 1978 statt. Der Vorstand wurde gewählt und damit war der Schützenverein ins Leben gerufen. Das erste Domizil wurde gegenüber dem Bodenheimer Bahnhof in einer ehemaligen Kegelbahn gefunden. Insgesamt wurden dort drei Schießstände für Luftgewehr und Luftpistole eingerichtet. Schon im ersten Jahr nahmen die Mitglieder an Vereins-, Kreis- und Bezirksmeisterschaften teil. Bei den Rundenwettkämpfen startete man mit einer Luftgewehr- und Luftpistolen - Mannschaft. Langsam aber sicher hat dann auch die Jugendarbeit erste Früchte getragen.

Im Jahr 1981 konnte der Schützenverein Bodenheim bei den Kreismeisterschaften insgesamt 14 Plazierungen unter den ersten drei Plätzen in verschiedenen Disziplinen verzeichnen. Mit den sportlichen Erfolgen kam eine verstärkte Nachfrage, die aber aufgrund der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten nicht immer befriedigt werden konnte. Das Nichtvorhandensein einer geeigneten Standanlage war ein Thema, welches den Schützenverein über 20 Jahre hindurch begleiten sollte.

Im Jahr 1981 wurde auch eine Veranstaltung eingeführt, die sich bis heute bei den Bodenheimer Bürgerinnen und Bürgern einer sehr großen Beliebtheit erfreut: Das Wanderpokalschießen für die Bodenheimer Ortsvereine und das Bürgerkönigsschießen. Bis heute ist dies mit die größte Veranstaltung, die der Schützenverein Bodenheim in vollständiger Eigenregie durchführt. Zu Anfang mit viel manueller Arbeit und langen handgeschriebenen Listen. Heute arbeiten wir ausschließlich mit Unterstützung des Computers. Selbst die Scheiben werden vollautomatisch u. vollelektronisch ausgewertet. Ohne diese Unterstützung könnten die fast 600 Starts nicht mehr bewältigt werden. Damit die große Anzahl der Starts überhaupt durchgeführt werden konnte. wurde das Schießen im Laufe der Jahre in den Dolleskeller verlegt. Im Jahre 1994 gab es dann einen erste Lichtblick für den Verein. In der ehemaligen Gaststätte an der Sport- und Festhalle gab man dem Schützenverein Bodenheim die Gelegenheit drei Schießstände in den Kellerräumen aufzubauen. Dieser Schießstand musste nicht mehr ab- und aufgebaut werden. Nachdem die Gaststätte komplett aufgegeben wurde, wurde das Gebäude zum 'Haus der Vereine'. Der Schützenverein  Bodenheim erhielt die kompletten Räumlichkeiten der ehemaligen Kegelbahn im Keller, die in Eigenregie und ausschliesslich mit Eigenkapital zu der heutigen Schießsportanlage 'Zum Guckenberg' umgebaut wurde. Insgesamt verfügt der Schützenverein Bodenheim über 13 Schießstände. Auf drei Schießständen kann dabei mit dem Zimmerstutzen auf 15m geschossen werden. Ausserdem sind insgesamt zehn vollelektronische  Meyton-Anlagen installiert.